Die Entscheidung der Familie Sender

Ich war alleine im Büro, als das Telefon klingelte, ich antwortete und eine ältere Dame stellte sich mir vor. Sie hatte die Nummer des Dänischen Lektorats der Universität Kiel gewählt, da sie die Hoffnung hatte, dass man ihr weiterhelfen könnte. Ein dänischer Journalist namens Jesper Clemmensen hatte sie und ihren Mann für seine Recherchen über Fluchtgeschichten Ostdeutscher über die Ostsee nach Dänemark interviewt. Clemmensens Recherchen waren jetzt gesammelt in dem Buch „Flugtrute Østersøen” in Dänemark erschienen und sie würde gerne das ihnen gewidmete Kapitel auf Deutsch lesen.

Spektakuläre, aber auch menschlich äußerst tragische Fluchtgeschichten erzählt Jesper Clemmensen in: Flugtrute Østersøen (Fluchtweg Ostsee).

Ich erklärte mich bereit ihr weiterzuhelfen und gegebenenfalls selber die Übersetzung des Kapitels zu übernehmen. Ich jubelte, bisher hatte ich nur für mich selbst Gedichte von Michael Strunge ins Deutsche übersetzt. Im Anschluss an das Telefonat versuchte ich mehr über Clemmensen und seine Arbeit herauszufinden. Schnell war ich auf der Website zum Buch gelandet und klickte mich durch die Seiten. Ich begann ein wenig im Vorwort zu lesen und war schnell gepackt von Clemmensens Weise diesen verdrängten Teil der deutschen Geschichte aus einer dänischen Perspektive zu erzählen. Und dann glaubte ich meinen Augen kaum:

„Gegen 20 Uhr rollt der Ostseeexpress aus Kopenhagen in Richtung Berlin in Gedser ein und stoppt kurz bevor er auf die Fähre „Danmark“ weiterfahren kann. Ein kompletter Wagon ist gefüllt mit Fußballspielern vom Ostberliner Erstligaklub SC Dynamo Berlin, die sich nach einem Spiel gegen Kopenhagen auf dem Rückweg nach Berlin befinden.“

Ich stutze kurz, denn Clemmensen schreibt über den 13. August 1961 und die Geschichte einer Ostberliner Fußballmannschaft in Kopenhagen kommt mir sehr bekannt vor. Ich las weiter:

„Als der Zug in Gedser anhält, schnappen sich Stürmer Emil Poklitar und Linksaußen Rolf Starost ihr Gepäck und verlassen den Zug.“ 

Steht da wirklich Rolf Starost? Mein Großonkel Rolf Starost? Ich glaubte es nicht, per Zufall erfahre ich über Clemmensens Arbeit und entdecke, dass er unter anderem über die Flucht meines Großonkels geschrieben und recherchiert hat; ich war begeistert und umso motivierter die Übersetzung von Fluchtweg Ostsee mit meinen Möglichkeiten voranzubringen.

cover-jesper-clemmensen-die-entscheidung-mikrotext-2016-web

Nun, einige Jahre später, ist es Jesper und mir gelungen, einen Auszug aus dem Buch mit einem deutschen Verlag zu veröffentlichen. Der Berliner Independent Verlag mikrotext veröffentlichte am 08. März 2017 das Kapitel „Die Entscheidung der Familie Sender“ als E-Book. Genau 40 Jahre nach den tragischen Ereignissen, die sich damals auf der Ostsee ereigneten.

Vor 40 Jahren: Im März 1977 flieht die fünfköpfige Familie Sender aus der DDR in zwei Faltbooten über die Ostsee gen Dänemark. Was brachte sie zu dieser gefährlichen Entscheidung? Reportage über eine tragische Flucht.

Ich freue mich sehr, dass ein Teil Jespers unglaublicher Recherchearbeit nun auch auf Deutsch zu lesen ist. In Zeiten in denen wir uns unweigerlich mit Flucht und Flüchtenden auseinandersetzen müssen, ist es wichtig in den Spiegel zu gucken. Es ist nicht lange her, dass sich Deutsche in Situationen befanden, in denen ihre Freiheit so eingeschränkt wurde, dass sie sich nur mit äußerst drastischen Mitteln zu helfen wussten. Jespers Blick in die Geschichte erlaubt uns einen Einblick in die Psyche einer fliehenden Familie, er gibt den Namenlosen ein Gesicht und betrachtet die Thematik Flucht mit einer Menschlichkeit, die uns heute nur allzu oft verlorengeht.

„Die Entscheidung der Familie Sender“ könnt ihr unter diesen Links für 2.99 € erstehen:

Amazon beam buecher.de Google Play Hugendubel iTunes Osiander Thalia Weltbild, in vielen weiteren Shops und im Buchhandel.

Heute und morgen sind Jesper Clemmensen und Nikola Richter von mikrotext auf Einladung der Dänischen Botschaft live auf der Leipziger Buchmesse zu erleben. Weitere Infos zum Programm des Nordischen Forums hier.

Zitate oben aus: Clemmensen, Jesper: Flugtrute Østersøen, Gyldendal, 2012, s. 30. und aus der mikrotext Verlagsankündigung.

Advertisements

Pongo Estonica

I took a friend’s suggestion very literally when she mentioned during a little gathering with friends last spring, how important it is to always watch your back when you’re spending time in the Estonian forests. She said that she had developed a move that allowed her to keep picking chanterelle while watching over her shoulder. I wondered, what could possibly happen to you in an Estonian forest that required to stretch your body into such an odd position. Well, she said, that she wouldn’t want to run into one of the 700 brown bears that wander through the 2 million hectares of abundant forests in Estonia. I laughingly added, that you naturally wouldn’t want to lose you dear hand-picked chanterelle when running away, which she in turn explained dutifully to be the exact wrong thing to do when encountering a bear. Make yourself bigger than you really are, she said, scare-the-bear so to say. I noted her advice and came up with another reason, why you’d want to watch your back in the forest – you wouldn’t want to lose track of where you are. I’ve been told the story of an old lady, that went into the forest to pick mushrooms, but didn’t return for a couple of days until she surprisingly popped up healthy but a little confused on the side of a road. While gently cutting chanterelle, she had taken the occasional sip from a bottle, that she was still carrying around when she was found again.

A few weeks after this conversation I followed my friend’s advice when I decided to go to the forest. I just wanted to breath fresh air and drove off from the city. It was still quite cold, but sunny. When I got out of my car, I took my stuff (no bottles with suspicious liquids), turned on my GPS-Tracker and marked where I had parked my car. Google had helped me to find this place, from above it seemed like a great spot. A tiny river, loads of trees, few meadows and even fewer signs of people. From time to time I crossed a few narrow roads, jumping over small, muddy ponds induced by 4×4 wheels until I passed an abandoned wooden house. It must have been a cozy home one day; in the months before I had seen dozens of these kinds of houses with roofs fallen in and grass peeking through the empty windows. The setting was really romantic, but another friend recently told me that we’re romanticizing way too much. Life’s not romantic at all, he said, it’s full of hard decisions to take, not to mention the horror that we hear about from less peaceful areas. I also noted that advice and decided to keep the romance at a minimum when describing my adventures in the Estonian forest. By the way, there was still old hay in the house’s little barn and boxes full of moldy apples.

I could go on and on about what I saw that very day. About the trees and their branches reaching out to each other like in a dance, or the moist soil and soft moss covering everything the sun doesn’t reach. But there was one thing that truly made this trip exceptional. I would have never even hoped for such a discovery. At some point, I sat down on a stone next to the river, I wanted to rest, eat a bit and just pull in the intense green around me. Still I was everything but light-headed. I made sure to look over my shoulder once every minute and attempted to find a way that didn’t seem too ridiculous (to myself). But nothing ever was behind or above me. My back was safe until I heard a noise, a splashing sound not too far from me. I didn’t dare to watch right away, as it could have been a bear. Very slowly I turned around, preparing to get up and scare the hell out of whatever there was behind me. When I had completed the 90° turn I couldn’t believe my eyes.

Eesti-pl CC BY 2.0 Orang.jpg Can you spot Pongo? 

I had hardly ever thought of this opportunity – across the river, about 70 metres away, one of the very rare and incredibly shy Pongo Estonica sat and watched me. For the first time, I had heard about the wild Estonian Swamp Orangutan in my Estonian class at university and I wouldn’t believe my teacher. She said that Pongo Estonica is a little smaller than his Southeast-Asian sisters and brothers. It also differs in the color of his fur, as its red-brown is much darker and a slight greenish touch. Also, they like to swim and eat plants from lakes and rivers, which explains why their fur is often very moist and  darker than it really is. Nobody knows how many of Pongo Estonica there are, because it’s so very rare to see them. 

And there one of them sat just as astonished as me. I couldn’t stop smiling but reminded myself that Pongo Estonica is just as wild as Ursus Arctos. Anyways I didn’t get up, as Pongo sat just as comfortably as me. I took a quick snap with my camera and continued watching him. He barely moved until he eventually had seen enough of me and got on his feet. He went away with dangling shoulders and soon became one with the greenery around him. Still, I could swear that he did glimpse at me once again over his shoulder.

P.S.: By the way, Pongo Estonica is more fortunate than his brothers and sisters in Southeast-Asia, they are endangered and need help. Read more about them here (National Geographic) or here (Orangutan).

Pic based on: Sheila Thomson & Eesti.pl, both CC BY 2.0

Der Trend fällt

Ein kleiner Kommentar zu Bartholomäus von Lafferts Reportage: Mein Mitbewohner, der Flüchtling, erschienen am 15.08.2015 auf tagesspiegel.de

Was für eine einfühlsame Reportage, die uns einen so menschlichen Einblick in das Leben jener Menschen gewährt, die vor Hass, Leid und Ungerechtigkeit fliehen und in unserer ‘freien’ Welt Zuflucht suchen. Sie zeigt, dass es die Bereitschaft für Zivilcourage in unseren Reihen gibt und wir den Trend umschlagen können, wenn wir ein wenig zusammenrücken und teilen.

Ich schätze Menschen wie Bartholomäus von Laffert, Toni und die Schlaforga, denn sie treten unvoreingenommen und spontan für das ein, was sie für richtig halten. Sie stellen sich der Herausforderung, über die ganz Europa in Quoten verhandelt. Ich bin stolz, wenn sich Menschen im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen einfach einmal richtig auskotzen, weil ihnen die geballte deutsche und europäische Ignoranz gehörig auf den Sack geht. Ich muss lächeln, wenn alteingestandene Fernsehprofis Tränen wegdrücken müssen und damit eingestehen, dass nur allzu selten jene unvoreingenommene Hilfe und Freundlichkeit gegenüber Menschen ausgeübt wird, die ihrer bedürfen. Ich bin verblüfft, dass ein vier-jähriger Junge für soviel Aufruhr sorgt, nur weil er sagt wie es ist, und damit viel weiser ist als jede/r gebildete Erwachsene, der/die Scheuklappen aufsetzt und weiter Stereotype bedient und aufgrund von Ethnizität, Religion, Geschlecht und Sexualität Unterschiede zwischen Menschen macht.

Ich habe die Hoffnung, dass das Momentum vor dem Hintergrund dieser positiven Botschaften umschlägt und Xenophobie und Neid sich für immer verabschieden. Ich bin mir sicher, dass jede/r Nazi und ignorante Mitläufer/in vor der Wucht der versammelten Hilfsbereitschaft einknicken wird, weil sie feststellen müssen, dass ihnen niemand mehr zuhört und sie vollkommen isoliert sind. Alles nur im entferntesten Rechte, im Sinne von intolerant, ignorant, dummdreist und brutal, darf keinen Raum in einer Gesellschaft bekommen, die Gleichheit und Gleichberechtigung auf Fahnen und Briefköpfen vor sich herschiebt.

Für ein tatsächlich grenzenloses Europa, in dem Vielfalt überall und immer gelebt wird.

‪#‎keinmenschistillegal‬