Die Entscheidung der Familie Sender

Ich war alleine im Büro, als das Telefon klingelte, ich antwortete und eine ältere Dame stellte sich mir vor. Sie hatte die Nummer des Dänischen Lektorats der Universität Kiel gewählt, da sie die Hoffnung hatte, dass man ihr weiterhelfen könnte. Ein dänischer Journalist namens Jesper Clemmensen hatte sie und ihren Mann für seine Recherchen über Fluchtgeschichten Ostdeutscher über die Ostsee nach Dänemark interviewt. Clemmensens Recherchen waren jetzt gesammelt in dem Buch „Flugtrute Østersøen” in Dänemark erschienen und sie würde gerne das ihnen gewidmete Kapitel auf Deutsch lesen.

Spektakuläre, aber auch menschlich äußerst tragische Fluchtgeschichten erzählt Jesper Clemmensen in: Flugtrute Østersøen (Fluchtweg Ostsee).

Ich erklärte mich bereit ihr weiterzuhelfen und gegebenenfalls selber die Übersetzung des Kapitels zu übernehmen. Ich jubelte, bisher hatte ich nur für mich selbst Gedichte von Michael Strunge ins Deutsche übersetzt. Im Anschluss an das Telefonat versuchte ich mehr über Clemmensen und seine Arbeit herauszufinden. Schnell war ich auf der Website zum Buch gelandet und klickte mich durch die Seiten. Ich begann ein wenig im Vorwort zu lesen und war schnell gepackt von Clemmensens Weise diesen verdrängten Teil der deutschen Geschichte aus einer dänischen Perspektive zu erzählen. Und dann glaubte ich meinen Augen kaum:

„Gegen 20 Uhr rollt der Ostseeexpress aus Kopenhagen in Richtung Berlin in Gedser ein und stoppt kurz bevor er auf die Fähre „Danmark“ weiterfahren kann. Ein kompletter Wagon ist gefüllt mit Fußballspielern vom Ostberliner Erstligaklub SC Dynamo Berlin, die sich nach einem Spiel gegen Kopenhagen auf dem Rückweg nach Berlin befinden.“

Ich stutze kurz, denn Clemmensen schreibt über den 13. August 1961 und die Geschichte einer Ostberliner Fußballmannschaft in Kopenhagen kommt mir sehr bekannt vor. Ich las weiter:

„Als der Zug in Gedser anhält, schnappen sich Stürmer Emil Poklitar und Linksaußen Rolf Starost ihr Gepäck und verlassen den Zug.“ 

Steht da wirklich Rolf Starost? Mein Großonkel Rolf Starost? Ich glaubte es nicht, per Zufall erfahre ich über Clemmensens Arbeit und entdecke, dass er unter anderem über die Flucht meines Großonkels geschrieben und recherchiert hat; ich war begeistert und umso motivierter die Übersetzung von Fluchtweg Ostsee mit meinen Möglichkeiten voranzubringen.

cover-jesper-clemmensen-die-entscheidung-mikrotext-2016-web

Nun, einige Jahre später, ist es Jesper und mir gelungen, einen Auszug aus dem Buch mit einem deutschen Verlag zu veröffentlichen. Der Berliner Independent Verlag mikrotext veröffentlichte am 08. März 2017 das Kapitel „Die Entscheidung der Familie Sender“ als E-Book. Genau 40 Jahre nach den tragischen Ereignissen, die sich damals auf der Ostsee ereigneten.

Vor 40 Jahren: Im März 1977 flieht die fünfköpfige Familie Sender aus der DDR in zwei Faltbooten über die Ostsee gen Dänemark. Was brachte sie zu dieser gefährlichen Entscheidung? Reportage über eine tragische Flucht.

Ich freue mich sehr, dass ein Teil Jespers unglaublicher Recherchearbeit nun auch auf Deutsch zu lesen ist. In Zeiten in denen wir uns unweigerlich mit Flucht und Flüchtenden auseinandersetzen müssen, ist es wichtig in den Spiegel zu gucken. Es ist nicht lange her, dass sich Deutsche in Situationen befanden, in denen ihre Freiheit so eingeschränkt wurde, dass sie sich nur mit äußerst drastischen Mitteln zu helfen wussten. Jespers Blick in die Geschichte erlaubt uns einen Einblick in die Psyche einer fliehenden Familie, er gibt den Namenlosen ein Gesicht und betrachtet die Thematik Flucht mit einer Menschlichkeit, die uns heute nur allzu oft verlorengeht.

„Die Entscheidung der Familie Sender“ könnt ihr unter diesen Links für 2.99 € erstehen:

Amazon beam buecher.de Google Play Hugendubel iTunes Osiander Thalia Weltbild, in vielen weiteren Shops und im Buchhandel.

Heute und morgen sind Jesper Clemmensen und Nikola Richter von mikrotext auf Einladung der Dänischen Botschaft live auf der Leipziger Buchmesse zu erleben. Weitere Infos zum Programm des Nordischen Forums hier.

Zitate oben aus: Clemmensen, Jesper: Flugtrute Østersøen, Gyldendal, 2012, s. 30. und aus der mikrotext Verlagsankündigung.

Advertisements

Pongo Estonica

I took a friend’s suggestion very literally when she mentioned during a little gathering with friends last spring, how important it is to always watch your back when you’re spending time in the Estonian forests. She said that she had developed a move that allowed her to keep picking chanterelle while watching over her shoulder. I wondered, what could possibly happen to you in an Estonian forest that required to stretch your body into such an odd position. Well, she said, that she wouldn’t want to run into one of the 700 brown bears that wander through the 2 million hectares of abundant forests in Estonia. I laughingly added, that you naturally wouldn’t want to lose you dear hand-picked chanterelle when running away, which she in turn explained dutifully to be the exact wrong thing to do when encountering a bear. Make yourself bigger than you really are, she said, scare-the-bear so to say. I noted her advice and came up with another reason, why you’d want to watch your back in the forest – you wouldn’t want to lose track of where you are. I’ve been told the story of an old lady, that went into the forest to pick mushrooms, but didn’t return for a couple of days until she surprisingly popped up healthy but a little confused on the side of a road. While gently cutting chanterelle, she had taken the occasional sip from a bottle, that she was still carrying around when she was found again.

A few weeks after this conversation I followed my friend’s advice when I decided to go to the forest. I just wanted to breath fresh air and drove off from the city. It was still quite cold, but sunny. When I got out of my car, I took my stuff (no bottles with suspicious liquids), turned on my GPS-Tracker and marked where I had parked my car. Google had helped me to find this place, from above it seemed like a great spot. A tiny river, loads of trees, few meadows and even fewer signs of people. From time to time I crossed a few narrow roads, jumping over small, muddy ponds induced by 4×4 wheels until I passed an abandoned wooden house. It must have been a cozy home one day; in the months before I had seen dozens of these kinds of houses with roofs fallen in and grass peeking through the empty windows. The setting was really romantic, but another friend recently told me that we’re romanticizing way too much. Life’s not romantic at all, he said, it’s full of hard decisions to take, not to mention the horror that we hear about from less peaceful areas. I also noted that advice and decided to keep the romance at a minimum when describing my adventures in the Estonian forest. By the way, there was still old hay in the house’s little barn and boxes full of moldy apples.

I could go on and on about what I saw that very day. About the trees and their branches reaching out to each other like in a dance, or the moist soil and soft moss covering everything the sun doesn’t reach. But there was one thing that truly made this trip exceptional. I would have never even hoped for such a discovery. At some point, I sat down on a stone next to the river, I wanted to rest, eat a bit and just pull in the intense green around me. Still I was everything but light-headed. I made sure to look over my shoulder once every minute and attempted to find a way that didn’t seem too ridiculous (to myself). But nothing ever was behind or above me. My back was safe until I heard a noise, a splashing sound not too far from me. I didn’t dare to watch right away, as it could have been a bear. Very slowly I turned around, preparing to get up and scare the hell out of whatever there was behind me. When I had completed the 90° turn I couldn’t believe my eyes.

Eesti-pl CC BY 2.0 Orang.jpg Can you spot Pongo? 

I had hardly ever thought of this opportunity – across the river, about 70 metres away, one of the very rare and incredibly shy Pongo Estonica sat and watched me. For the first time, I had heard about the wild Estonian Swamp Orangutan in my Estonian class at university and I wouldn’t believe my teacher. She said that Pongo Estonica is a little smaller than his Southeast-Asian sisters and brothers. It also differs in the color of his fur, as its red-brown is much darker and a slight greenish touch. Also, they like to swim and eat plants from lakes and rivers, which explains why their fur is often very moist and  darker than it really is. Nobody knows how many of Pongo Estonica there are, because it’s so very rare to see them. 

And there one of them sat just as astonished as me. I couldn’t stop smiling but reminded myself that Pongo Estonica is just as wild as Ursus Arctos. Anyways I didn’t get up, as Pongo sat just as comfortably as me. I took a quick snap with my camera and continued watching him. He barely moved until he eventually had seen enough of me and got on his feet. He went away with dangling shoulders and soon became one with the greenery around him. Still, I could swear that he did glimpse at me once again over his shoulder.

P.S.: By the way, Pongo Estonica is more fortunate than his brothers and sisters in Southeast-Asia, they are endangered and need help. Read more about them here (National Geographic) or here (Orangutan).

Pic based on: Sheila Thomson & Eesti.pl, both CC BY 2.0

Thoughts on my birthday

If I’m allowed to make a wish for the year 2017 and the years to come, I’d wish for a stronger community, more solidarity and respect.

Yesterday, I was so fortunate to see one of the last performances of “Exhibit B” by Brett Bailey, which was brought to Tallinn by Tallinn’s City Theatre Festival Talveöö unenägu 2016: Plaan B – thanks for that!

In the festival booklet, Paavo Pikk, the festival curator writes:

“In recent times it has often been discussed how our world has become smaller. If you believe in the power of social networks, there are only six degrees of separation between you and the Queen of England. As a downside it has been suggested that we now mostly hear and listen to opinions which we already agree with. Despite a large variety of possibilities to connect with different people, there’s a tendency to engage in things and with people that validate our own worldview and beliefs. Sometimes this is referred to as “confirmation bias”.

The other people and the strange beliefs tend to become identified collectively over the course of time. Whether due to one’s work, age, or temperament, there’s no need to have contact with them very often. Their multitude is easily condensed into a few words and generalisations. […] The retired whine. The artists are disorganized. The conservatives are intolerant. People living in the countryside are not entrepreneurial. The refugees are dangerous. The blondes are stupid. Those labels start their own lives and they usually last until you genuinely meet some of their supposed representations.”

According to these words, I wish for fewer stereotypes, for more open dialogue (I’d include respectful, but I’m not so sure of that’s possible?), that allows us to get a better understanding of other peoples’ life and realities. These dialogues will challenge us, maybe appall us, but they are essential to build a stronger community that values human rights more than everything else.

It’s quite an abstract wish, but I’ll see if I can contribute with something practical!

#happybelatedHUMANRIGHTSDAY

A lyrical conquest

Mr. Claus Høxbroe is quite the prominent poet in Copenhagen’s vivid scene of lyricists. Back in 2013 he and I started working together, as he allowed me and a couple of Danish students from the university of Kiel to visit his very unique study at that time in the district of Amager. Afterwards he took us on a walk through Amager, showing the oddities of the neighborhood, that he enjoys so much.

Høxbroe truly is a lover of Copenhagen, even though his admiration for the Danish capital at times turns into a love and hate relationship, as the busy city tends to make life more and more foreseeable and also marginalizes his much loved odd characters and corners. He’s recently switched his Amager-based study with a bunker-styled basement apartment in the city center, in order to be an attentive observer of the ever changing heart of the city.

During the last year a number of new publications provide evidence for Høxbroe’s observant eye. Most prominently Høxbroe launched a new record with his good companion, the pianist Oscar Gilbert and a small orchestra. Check out the video below, to get an idea of the most recent release.

However, Høxbroe is not only performing in Copenhagen and Denmark. Together with Helena Nagelmaa we were able to bring Høxbroe to Germany for the first time in 2014. Høxbroe and Gilbert performed in Kiel and Berlin. I had the pleasure of translating a selection of poems to German and performing them with Høxbroe. Since then Høxbroe was invited to perform at the summer of literature, organised by the Literaturhaus Schleswig-Holstein, based in Kiel. The reading tour in summer 2015 brought the author and the pianist to remote places in Northern Germany. Again we had the chance to perform together.

Reading with C. Høxbroe in Friedrichstadt, Germany, 2015.
Reading with C. Høxbroe in Friedrichstadt, Germany, 2015.

Shortly before the readings in northern Germany, Høxbroe and I had the pleasure to publish the first Danish-German edition of his poems with the great publishers hochroth! The Danish Arts Council supported the project “Asphalt und Auferstehung / Asfalt og opstandelse” willingly and thankfully and we’re very happy, that the bilingual edition can be ordered online and has helped us to continue our journey.

Cover of the bilingual poetry selection by Christina Egede
Cover of the bilingual poetry selection “Asphalt und Auferstehung” by Christina Egede

Since the publication, our publishers and the Nordic Embassies in Germany have invited us to perform at the Book Fair in Leipzig on the 18th March.

Last but not least after performances at the book fair, Høxbroe will continue his lyrical conquest of Europe, performing at the literary festival PRIMA VISTA in Tartu, Estonia on the 5th of May. Together again with pianist Oscar Gilbert, he will introduce the Estonian audience to their jazzy improvisations and the beat of Copenhagen! Make sure to come by to one of the various readings!

Baltic summer of beatpoetry

Last year I performed twice with the Danish beatpoet Claus Høxbroe and the pianist Oscar Gilbert in Berlin and Kiel, Germany. The literature venue Literaturhaus Schleswig Holstein has now invited the two to participate in their annual festival “Summer of literature” focussing on Danish literature. They will perform four times and I will join them twice as translator / performer. There will be new texts from Claus’ recent “Duerne lurer fra oven” and some unpublished work plus of course NEW Translations, fresh impros, and a lot of Jazz. Plus we’re currently working on a surprise!

Spread the word, come by and let’s have some great nights of beatpoetry!

Check out the dates and Facebook-Events:

18th August 2015 in Kiel-Friedrichsort, w. translation

19th August 2015 in Eckernförde, danish only

20th August 2015 in Flensburg, danish only

21th August 2015 in Friedrichsstadt, w. translation

 

Die gastfreundlichsten Menschen der Welt

Gemeinsam mit HIMATE habe ich Geschichten über Gastfreundschaft gesammelt. Die Kurzversion gibt’s heute noch hier – die langen werden nach und nach hier bei mir veröffentlicht.

Von Estland über Georgien nach Vietnam und Australien, nach Togo und weiter nach Norwegen und Deutschland.

Georgien

Slow travelling nennt Zane ihre Fortbewegungsart. Seit zweieinhalb Jahren ist sie unterwegs, ihr Zuhause in Lettland hat sie nur vergangene Weihnachten einmal kurz gesehen und ist dann wieder zurückgekehrt nach Bischkek, Kirgistan, wo sie momentan Kunst an einer internationalen Schule unterrichtet. Sie reist, weil das Leben so interessanter wird.

Tadschikistan, Georgien, Kirgisien, die Mongolei und Indien – viel ist sie herumgekommen und die meisten der Kilometer in Zentralasien wurden in einem alten russischen Minibus zurückgelegt. Über Stock und Stein ging es und Zane ist sich sicher, dass die gastfreundlichsten Menschen in Georgien leben.

“Die Georgier sind sehr religiös und als Gast wird man gerne mal als Geschenk Gottes angesehen”, sagt die 29-jährige und führt fort, “man wird wie ein König behandelt und niemand würde auch nur irgendwie auf die Idee kommen, Geld zu verlangen.”

So auch im Frühling 2013 als sich Zane und ihre vier Mitreisenden aus dem Iran, den USA, Großbritannien und Georgien mit eben jenem Bus auf matschigen Straßen zu einem alten Kloster im Algeti Nationalpark aufmachten und stecken blieben.

Der Minibus der Reisenden, die Handbremse wurde durch Steine ersetzt.  Foto von Zane Siliņa
Der Minibus der Reisenden, die Handbremse wurde durch Steine ersetzt.
Foto: von Zane Siliņa

“Wir haben selber versucht, das Auto freizuschaufeln, waren aber nicht sehr erfolgreich”, erzählt Zane. Also entschieden sie sich in das Dorf zurückzulaufen, das cirka zwanzig Minuten zu Fuß entfernt lag. Im Dorf angekommen traf der bunte Haufen auf Vazha, der geschäftig vor seinem Haus herumeilte. Sie baten ihn um Hilfe und er?

“Anfangs hat er uns erst einmal beschimpft, da er sich nicht erklären konnte, was wir hier verloren haben, im nächsten Augenblick hatte er uns aber bereits in sein Haus eingeladen.” Zane und ihre Reisegefährten blieben jedoch nicht die einzigen Gäste. Vazha sorgte dafür, dass ein Großteil des Dorfes zur Runde stieß. Außerdem stellte er den Reisenden Levan vor, der sich um das Auto kümmern würde.

“Levan hatte allerdings schon zu viel getrunken, deswegen konnte er uns an diesem Tag nicht mehr helfen. Wir feierten also mit dem Dorf und tranken weißen Wein aus riesigen fünf Literflaschen. Vazha hieß uns so herzlich willkommen in seinem Holzhaus und teilte den Männern und Frauen unter uns jeweils ein Zimmer zu. So blieben wir über Nacht”, erzählt Zane begeistert.

Vazha schenkt seinen Gästen Weißwein ein - Foto Zane Siliņa
Vazha schenkt seinen Gästen Weißwein ein. Foto: Zane Siliņa

Am nächsten Morgen trauten die fünf dann kaum ihren Augen. Levan hatte sich nach wenig Schlaf früh vor dem Aufstehen aller anderen auf den Weg gemacht, um den Bus eigenhändig freizuschaufeln. Das Auto war wieder fahrtüchtig und zur Feier des Tages wollte Vazha seine Gäste davon überzeugen, noch eine weitere Nacht zu bleiben: “Er wollte ein Schwein schlachten”, lacht Zane. Bleiben konnten sie allerdings nicht. Das Kloster haben sie auch nie erreicht, dafür haben sie echte georgische Gastfreundschaft erlebt.

 

P.S.: Wegen der kaputten Bremsen rutschte der Minibus übrigens in Kirgisien über einen Abhang zehn Meter in die Tiefe. Was normalerweise nur in Filmen passiert widerfuhr Zane und ihren Freunden. Sie konnte noch aus dem Auto springen und die anderen zogen sich glücklicherweise keine ernsthaften verletzungen zu!

Geschichten, die euch noch erwarten:

Mia in Tasmanien

Kathrin in Oslo

Robert in Togo

Hier findet eine Geschichte aus Estland und hier aus Vietnam.

Glückliche Herzen, volle Mägen und geflickte Reifen

Gemeinsam mit HIMATE habe ich Geschichten über Gastfreundschaft gesammelt. Die Kurzversion gibt’s heute noch hier – die langen werden nach und nach hier bei mir veröffentlicht.

Von Estland über Georgien nach Vietnam und Australien, nach Togo und weiter nach Norwegen und Deutschland.

Vietnam

25 Länder hat sie in den letzten vier Jahren bereist und sie ist keineswegs müde davon. Ginger Kern self-made woman aus den USA macht ihre Leidenschaft zur Profession und will ihre Mitbürger zum Reisen animieren: “Reisen bedeutet alles für mich, da ich so sehr davon profitiere. Ich kann verschiedene Lebens- und Ausdrucksformen kennenlernen. Reisen bedeutet Entdecken, aber auch Selbstverwirklichung und -entwicklung für mich.”

Ginger Kern: Gastfreundschaft kann so einfach sein
Ginger Kern: Gastfreundschaft kann so einfach sein

Dreieinhalb Jahre studierte und arbeitete Ginger in Deutschland, erst als Austauschstudentin, dann als Fulbright-Stipendiatin an einer Schule in Laubach, Hessen und danach im Bereich Kommunikation und Publishing in Frankfurt. Von Deutschland aus entdeckte sie Europa, doch bald zog es sie weiter nach Südostasien. “Ich war auf der Suche nach einem Ort, an dem die Menschen nicht so distanziert sind. Außerdem wollte ich Sonne und spannendes, würziges und frisches Essen probieren und all das habe ich Thailand, Kambodscha und Vietnam gefunden” , erzählt sie lächelnd.

Im Rahmen einer längeren Südostasien Reise besuchte Ginger 2014 Vietnam für zwei Wochen. Einen Nachmittag verbrachte sie mit einem Freund an einem Strand auf der Insel Phu Quoc. Während sie verträumt in den Sonneruntergang blickten und die Seele baumeln ließen, vergaßen sie die Zeit.

“Als wir uns wieder mit unserem Moped auf den Weg machten, waren bereits die Sterne am Himmel zu sehen. Die Gegend ist sehr ländlich geprägt und wenige Menschen leben dort. Natürlich musste gerade dort etwas passieren”, lacht sie und erzählt weiter, “ein Reifen unseres Mopeds platzte und wir wussten erst einmal nicht weiter.” Die beiden entschieden sich dafür, die Ruhe zu bewahren und begannen, das Moped durch die Dunkelheit zu schieben, bis sie auf eine kleine Hütte stießen. Die Hütte wurde offensichtlich von einer kleinen Familie bewohnt und die Gestrandeten, die nur Hallo, Bitte und Danke in Vietnamesisch sagen konnten, baten gestenreich um Hilfe.

“Ich sprach sie mit einem breiten Lächeln an, zeigte auf den Hinterreifen, zeichnete eine Zahl in den Sand, um zu zeigen, dass ich bereit bin für die Hilfe zu bezahlen und dann ging alles ganz schnell”, sagt Ginger rückblickend. Der Mann machte sich sofort an die Arbeit und die Frau lud Ginger und ihren Freund in die Hütte ein. Sie setzten sich und die Frau servierte den beiden ein leckeres Abendessen. Während des Essens erschien die Tochter, die in der Schule bereits ein bisschen Englisch gelernt hatte.

Sonnenuntergang bei dem man die Zeit vergisst. Foto: Ginger Kern
Sonnenuntergang in Phu Quoc, Vietnam. Foto: Ginger Kern

“Sie erzählte uns, dass sie neun Jahre alt sei und war so stolz darauf, mit mir der Amerikanerin und meinem Freund, einem Deutschen Englisch sprechen zu können. Die gesamte Situation war zugleich unwirklich und atemberaubend schön. Nach einer Stunde verließen wir die Hütte mit frohen Herzen, vollen Mägen und einem geflickten Reifen.”

Dieses Erlebnis bestärkt Ginger in der Annahme, dass Gastfreundschaft bedeutet, sich um Menschen zu kümmern, wenn man selber die Möglichkeit dazu hat. Gleichzeitig bedeutet Gastfreundschaft aber auch, es Menschen einfach zu machen einem selbst zu helfen. “Man zeigt Menschen was man braucht und bietet ihnen etwas im Gegenzug an. Ich glaube nicht, dass man in einer außergewöhnlichen Situation sein muss, um Gastfreundschaft erleben zu können” erklärt sie.

Auch in Boulder, Colorado, wo Ginger jetzt lebt, folgt sie diesem Verständnis von Gastfreundschaft und hilft gerne Menschen, die neu in der Stadt sind und Kontakt suchen. Letzten Endes bedeutet Ginger zufolge Gastfreundschaft doch einfach seinen Alltag zu teilen und Menschen willkommen zu heißen.

Ginger Kern ist Rednerin, Coach und Optimistin. Ursprünglich kommt sie aus dem Mittleren Westen, im Alter von vierzehn Jahren begann sie jedoch, inspiriert von einer Reise nach Italien, damit Pläne für ein Leben in Europa zu schmieden.  Bevor sie als Fulbright-Stipendiation nach Deutschland kam, studierte sie Deutsch, Französisch und Italienisch, 
 
Nach drei Jahren Arbeit im Ausland und Reisen in 25 Länder kehrte sie in die USA zurück. Jetzt lebt sie in Boulder, Colorado, und ist ein Global Shaper des Weltwirtschaftsforums. Sie ist die Gründerin der Plattform Traveler’s Mindset, die sich vorgenommen hat Amerikaner für das Reisen, Offenheit, Neugierde und Abenteuerlust zu begeistern.
 

Geschichten, die euch noch erwarten:

Mia in Tasmanien

Kathrin in Oslo

Robert in Togo

Hier findet ihr eine Geschichte aus Estland und hier aus Georgien.